Meine Gemeinde schrumpft. Ein bisschen.
Aug14

Meine Gemeinde schrumpft. Ein bisschen.

Niedlich, klein, puppenstubig waren sie immer, die Berglen – schon ihr Name ist ein Diminuitiv. Nun ist auch klar: Meine Gemeinde schrumpft. Das hat das Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung jetzt aufgeschrieben. Die Landgemeinde ist so winzig, dass sie vom Institut als „Kleine Kleinstadt“ taxiert wird – zwergenhafter als doppelt klein geht kaum. Eine Person pro Monat weniger Natürlich sind...

Mehr

Zirkuläre Fragefalle

Ich hasse zirkuläre Fragen. Personalentwickler und Coaches lieben sie. Kein Wunder daher, dass seit Jahren kein Headhunter mehr bei mir angerufen hat.

Mehr

Neues Leben für den MicroMaxx

Ein Schwabe schmeißt nix weg. Vor allem keine alten Laptops. Weil: Es gibt ja Ubuntu 9.10. Das ist die positive Erkenntnis dieses Wochenendes. Meine alte XP-Mühle von MicroMaxx (Medion), die 10 Minuten zum Hochfahren brauchte und nochmal 10 Minuten, bis sie sie sich an ihre WLAN-Karte erinnert hatte, läuft jetzt ratzfatz. Das hat sie schon lange nicht mehr gemacht. Von Highspeed-Surfen konnte keine Rede sein… Ich bin jetzt aber wirklich begeistert – die erste Linux-Distribution, die endlich auf Anhieb auf einem meiner Rechner funktioniert…

Mehr
Die Einzelpersonen
Okt05

Die Einzelpersonen

Es ist endlich mal Zeit für eine kleine Reihe Aufklärung. Aufklärung über die Art, wie Verwaltungen denken. Und warum sie schreiben, wie sie denken. Ich fange mal mit der kleinsten Verwaltungseinheit an, die es gibt: die Person.

Mehr

Primzahlbesteuerung

19 Prozent. Das ist der Prozentsatz, der als Umsatzsteuer auf die allermeisten Waren drauf gepackt wird. Keine sehr schöne Zahl. Naja, Primzahlen haben ihre eigene Ästhetik, aber es rechnet sich halt schlecht mit ihnen. Vom Brutto-Wert, sagen wir mal 246,34 Euro, die Umsatzsteuer nachträglich auszurechnen, ist mit Bordmitteln nicht einfach so zu machen. Weil: 19 ist ne Primzahl. Ebenfalls eine Primzahl ist die 7. Die steht vor dem...

Mehr

Krise, verzweifelt gesucht

Krise ist. Oder etwa nicht? Also, ganz ehrlich: Ich merk bislang nix von einer Krise. Das hängt vermutlich mit meiner privilegierten Situation zusammen – beamtenähnliche Beschäftigung und Altersversorgung. Mietwohnung. Bahncard statt Automobil. Aber, ganz ehrlich:  Hat jemand die Krise schon gesehen? Am Wochenende in der Sauna haben sich drei Herren mittleren Alters und Gewichts über die Krise unterhalten. Dass es nicht mehr...

Mehr

(li.)

(li). Wir müssen im nächsten Jahr auf die 3 „Li“ verzichten: Kein „Lindner, Patrick“ mehr als Top-Act, kein Weihnachtsbaum mehr aus Linz mit den – und die auch nicht mehr – neuartig grünschimmeligen Light Emitting Diod-Lichterketten. Lieber mehr Liquids aus Lich. Oder links-liberale Linienrichter aus Liechtenstein. Ligusterhecken, die mit Lianen liiert sind und Libellen, die nach ihrem Liebestanz am...

Mehr

Nicht die Bohne

Es ist passiert: Bei Tchibo gibt’s keinen Kaffee mehr…

Mehr

Connection closed.

Nun wird es also nix mit der Regierungszentrale in Nieder-Erlenbach, wie ein mir bestens bekannter Schreiberling noch im Januar vermutet hatte. Eine große Koalition, wenn sie denn in Hessen kommen sollte, wird sicherlich ohne die beiden damals avisierten Einwohnerinnen dieses schönen kleinen Frankfurter Stadtteils auskommen müssen. Die eine bleibt wohl hauptverantwortlich in Frankfurt, und welche Klimmzüge die andere in den nächsten...

Mehr

Leere im Portefeuille

Jetzt hat die Finanzwirtschaft sogar die Mathematik außer Kraft gesetzt, Respekt! 15 Prozent der VW-Aktien seien „ausgeliehen“ worden, um sie „leer“ zu verkaufen. Jetzt sind aber nur noch 5 Prozent der Aktien da, um sie wieder zurückzukaufen. Diesmal nicht leer, sondern physisch. Wo sind die fehlenden zehn Prozent? Hat die jemand zweimal an sich selbst verliehen, ohne zu merken, dass er sie damit doppelt bucht?...

Mehr