Die erste Gesundheitsministerin der BRD

Auf seine erste Ministerin musste die Bundesrepublik bis 1961 warten. Die aus Frankfurt stammende Wiesbadener CDU-Abgeordnete und Oberkirchenrätin Elisabeth Schwarzhaupt wurde von Konrad Adenauer in sein letztes Kabinett berufen – auf Druck der weiblichen Abgeordneten innerhalb der Union, denen der patriarchale Kanzler mehrfach zuvor eine Ministerin versprochen hatte, sich nach seiner Wahl aber anders entschied. 1961 schließlich konnte Adenauer nicht mehr anders, als Elisabeth Schwarzhaupt zur ersten Gesundheitsministerin zu ernennen. Auch im Kabinett von Ludwig Erhard blieb die Frankfurterin Chefin dieses Ressorts.

In meiner Magisterarbeit habe ich versucht, mich dieser charmanten Persönlichkeit und vor allem dieser Ministerin zu nähern, über deren prominentesten Jahre in Bonn es bis dato keine umfassende Untersuchung gab. Die Untersuchung Elisabeth-Schwarzhaupt-als-Bundesgesundheitsministerin-1961-1966.

[scribd id=38417152 key=key-2s6rci4xve1qi3ovx4k mode=scroll]

Author: Harald Ille

Früher einmal Social Media-Beauftragter der Stadt Frankfurt am Main, dann in der Unternehmenskommunikation des Heidelberger Universitätsklinikums. Jetzt freiberuflicher "Digital Enthusiast". Journalist, Historiker, Dozent. Schreibt noch auf http://die-sharepointberater.de, auf http://kommunezwonull.de und auf http://www.abcdesjournalismus.de.

Share This Post On