Ungetümelei (II)

Hab heute wieder eine sehr lange Funktionsbezeichnung lesen müssen: „Schwerbehindertengesamtvertrauensfrau“. Das ist die offizielle Bezeichnung der obersten Vertrauensperson der städtischen Schwerbehinderten. Ein Wort mit 37 Buchstaben. Ich bin ein alter DOS-Freak. Wir mussten uns damals mit acht Zeichen vor und drei Zeichen nach dem Punkt begnügen.  Das ging auch.

Etwas altehrwürdiger als dieser neumodische DOS-Kram ist das Freie Deutsche Hochstift/Frankfurter Goethe-Museum im Frankfurter Goethehaus. Viele kurze Worte, die ein kompliziertes Konstrukt zu erläutern versuchen. Das eine ist eine Kulturinstitution, das andere ist eine Kulturinstitution, und das dritte ist das Gebäude, in dem die Kulturinstitutionen institutionell untergebracht sind. Warum einfach, wenn’s auch hübsch kompliziert geht: der wahre, schöne, gute Begriff „Goethehaus“ hätte dem Dichter selbst vermutlich völlig gereicht. Aber da denken Goethes kulturelle Erben eben anders … 

Ich hatte ja hier bereits einige komplizierte und umständliche und ungetümliche Bezeichnungen in Frankfurt zusammengetragen. Damals hatte ich noch den „LIONS CLUB FRANKFURT/MAIN SkyLine“ vergessen. Versalschrift, Schrägstrich, Binnenkapitälchen – alles drin. 

Schön lang, aber ohne größeren typografischen Mut, ist die KEG – Konversions-Grundstücksentwicklungsgesellschaft mbH – 46 plus 6 Buchstaben! Damit schafft es die KEG locker über die fünfzig. Die KEG ist als PPP-Gründung mit der Stadt buchstäblich schon sehr gewichtig – ihr „Mutterkonzern“ ist aber noch buchstäblicher: Die BSMF- Beratungsgesellschaft für Stadterneuerung und Modernisierung mbH wollte eigentlich noch den Zusatz „in Frankfurt“ tragen – der Notar hat’s dann aber glücklicherweise verboten und die Länge auf knapp 70 Buchstaben begrenzt.

Da komme ich mit meinem superkurzen „STADT FRANKFURT AM MAIN – Der Magistrat – Presse- und Informationsamt“ natürlich nicht annähernd ran… 

Author: Harald Ille

Früher einmal Social Media-Beauftragter der Stadt Frankfurt am Main, dann in der Unternehmenskommunikation des Heidelberger Universitätsklinikums. Jetzt freiberuflicher "Digital Enthusiast". Journalist, Historiker, Dozent. Schreibt noch auf http://die-sharepointberater.de, auf http://kommunezwonull.de und auf http://www.abcdesjournalismus.de.

Share This Post On